Archiv des Autors: 500woerterdiewoche

Der Wolkenberg

Sie stehen auf dem Balkon. Es ist kühl, Anfang Februar eben, aber der Himmel ist blau und offen. Ein paar Wolken türmen sich zu dramatischen Skulpturen, schieben sich immer wieder vor die Sonne, die ihre Ränder silberweiß entzündet, geben dann ihr Licht wieder frei. Ein leichter Wind kommt auf, aber Marta friert nicht. Das Himmelblau, […]

Weiter im Text

Anfangen ist das eine. Das andere ist weitermachen. An manchen Tagen fühlt es sich an, als wäre jeder Satz, jeder Schritt ein erster, ein neuer Anfang, mit all der Unsicherheit und Mühe, die ein Anfang mit sich bringt. Das Weitermachen wird zum Weiterkämpfen, zum mühsamen Waten durch Schlamm und Nebel. Doch auch im dichtesten Nebel, […]

Gedanken zum Neujahr

Ein neues Jahr hat begonnen. Ist das die Gelegenheit, zurückzuschauen, oder die Zeit, nach vorn zu blicken? Sollte ich Bilanz ziehen, aufzählen, was gut lief und was schlecht, was ich gewonnen und was ich verloren habe, wofür ich dankbar bin und worauf ich gern verzichtet hätte, oder sollte ich besser darüber nachdenken, was ich vorhabe […]

Nachweihnachtszeit

Weihnachten war vorbei. Die letzten Reste vom Festessen waren gegessen, die letzten Lebkuchen genascht. Nur der Weihnachtsbaum stand noch da, in voller Pracht, und wenn die Sonne nachmittags unterging, nahm Vater die Schachtel mit den extralangen Streichhölzern aus dem Schrank, umrundete die geschmückten Zweige und entzündete die schlanken, roten Kerzen, über die er, und er […]

Winterschattierungen

Es ist dunkel draußen. Die Sonne ist dezemberfrüh untergegangen, der Himmel hat sich in eine dicke Wolkendecke gewickelt, und Mond und Sternen ist es zu kalt. So bleiben nur ein paar ältliche Straßenlampen und die Weihnachtsbeleuchtung an Fenstern und Balkonen, um die Straße ein wenig zu erhellen. Sie bemühen sich redlich, doch es wirkt, als […]

Aufwärmübung

Und los geht’s. Ganz langsam. Schritt für Schritt, Wort für Wort, Satz für Satz. Ellipsen erst einmal. Denen Nebensätze folgen. Erste Hauptsätze tauchen auf. Der Text entwickelt sich, wächst. Die Sätze werden länger und komplexer, sie enthalten mehr als ein Verb. Einige werden um ihre eigenen Nebensätze ergänzt, die sich vorsichtig anhängen, anschmiegen. Langsam. Ganz […]

In eigener Sache: Die Sommerpause ist zu Ende… hoffentlich

Schon wieder wochen-, monatelang tote Hose bei den 500 Wörtern. Ich weiß nicht einmal, ob mich noch irgendjemand vermisst oder ob mich alle vergessen haben. Wenn letzteres zutrifft: Hi! Ich bin die, die hier Kurz- und Nicht-ganz-so-kurz-Geschichten, Gedichte und Essays veröffentlicht. Ursprünglich mal jede Woche mindestens 500 Wörter davon. In letzter Zeit… eher nicht. Das […]

Flucht auf den Mount Lemmon (Teil 6)

(Teil 1; Teil 5) Sid gab Gas, die Augen auf Mount Lemmon geheftet. In ein paar Minuten, da war er sicher, würde er wieder eine Straße erreichen, auf der er sich auskannte. Dass er sich überhaupt so nervös machen ließ, war ein Zeichen dafür, wie fertig er war. Er zwang sich, tief durchzuatmen. Sein Ziel […]

Flucht auf den Mount Lemmon (Teil 5)

(Teil 1; Teil 4) Lang konnte Sid nicht über den verletzten Golfer nachdenken. Er musste weiter und möglichst viel Abstand zwischen sich und diesen neuen Tatort bringen, wenn er eine Chance haben wollte, dieser ganzen Bredouille zu entkommen. Also schlug er den Kofferraum zu, schwang sich in den Wagen und rammte den Schlüssel ins Zündschloss. […]

Leere

Die Tanzfläche ist leer. Wo an anderen Tagen fröhliche Paare im Gleichtakt wirbeln oder bunte Menschenmengen durcheinander tanzen, spiegelt sich heute nur die Sonne matt auf dem Parkett. Der Boden ist frisch geputzt, nicht einmal Spuren von den Tänzern sind noch zu sehen. Wäre das Holz nich hier und da ganz offensichlich von jahrelanger Belastung […]